TeilnehmerInnen berichten

 

 

 

 

Dieses Lied wurde von Artemi komponiert und gesungen. Er drückt damit seine Erfahrungen aus der Visionssuche im Schwarzwald aus.

 

Pause Zivilisation
© alle Rechte vorbehalten, aufgenommen 18.02.19
PauseZivilisation.mp3
MP3-Audiodatei [7.2 MB]

 

 

 

 

Eindrücke von einer Visionssuche für Frauen

 

 

Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis ich mich zur Visionssuche angemeldet habe. Viele Bedenken und Ängste liessen mich zögern. Ist das was für mich? Schaffe ich das? Ich hatte durchaus Respekt.

 

Ein inneres Gefühl sagte mir irgendwann ganz deutlich, dass diese Erfahrung mir gut tun würde und genau jetzt das Richtige für mich sein könnte. Schon seit einiger Zeit beschäftigten mich innere Fragen zu meinem Leben, für die ich nach der richtigen Herangehensweise suchte, um hier in Prozesse und Klärungen gehen zu können. Die Visionssuche schien mir ein neues Erfahrungsfeld dafür zu öffnen.

 

Angekommen in der Gruppe von Frauen und im idyllischen Seminarhaus in den Vogesen war schnell ein tiefes Vertrauen erwachsen, hier richtig zu sein.

 

Die vier Tage Vorbereitung führten uns ruhig und gut geleitet Schritt für Schritt in unsere Themen und Anliegen hinein und öffneten den Weg für die vier Tage und vier Nächte alleine draußen in der Solo-Zeit. Welch eine Erfahrung und welch ein Geschenk.

 

Es gibt nichts zu tun. Alles darf sein, nichts muß. Freigestellt von jeglichen Normen, Erwartungen, Verpflichtungen. Ganz mit sich selber sein. Und ganz mit der Natur. Mit Wind, Regen, Sonne, dem Mond und den Sternen, dem Tag und der Nacht. Ganz alleine in der Stille der Natur. Und alleine mit allen Geräuschen und Tönen, von Insekten, Vögeln, knackendem Holz, Wind in den Ästen. Stundenlang sitze ich an einen Baum gelehnt oder einen großen Stein und schaue hinaus in die Weite des Tales und hinein in die Tiefe meiner Seele. Ich betrachte Pflanzen, Bäume und begegne Tieren. Und mir selber. Mit inneren Bildern, Erinnerungen, Fragen – ein Streifzug durch mein Leben eröffnet sich mir. Unaufgeregt. Ohne etwas zu wollen. Alles entsteht und geschieht im eigenen Tempo. Viele innere Gespräche nehmen Raum ein und führen zu Klärungen, Versöhnungen oder stimmigen Abgrenzungen. Eine tiefe Freiheit konnte entstehen und eine tiefe Verbundenheit mit mir selber.

 

Zurück in der Gruppe für abschliessende drei Tage: welch eine Freude, sich wieder zu sehen. Welcher Stolz, diese  Herausforderung gemeistert zu haben. Und Erleichterung, dass alles gut ging.

 

Das Teilen der gemachten Erfahrungen – wie berührend! Und beeindruckend, wie mutig jede Frau ihre Schritte zu ihrem jeweiligen Thema gegangen ist!

 

Die Visionssuche – ein kraftvolles altes Ritual, zwölf Tage gemeinsam unterwegs auf dem Weg zu Wachstum und Heilung.

 

Herzlichen Dank an unsere Leiterinnen, die mit aller Ruhe, Klarheit und stetiger liebevoller Präsenz uns sicher auf diesem Weg begleitet haben.

 

 

 

 

 

Ein Erfahrungsbericht, von einem der auszog und früher zurückkam ...

 

Erläuterung

 

"Lieber Kreis ... ", damit ist der Kreis der Visionssuche-TeilnehmerInnen gemeint. Patrick hatte sich, nachdem er es genau geprüft hatte, entschlossen früher aus seiner 4 tägigen Solozeit zurückzukehren und abzureisen. Er gab mir und meinem Leitungspartner Werner diesen Brief, mit der Bitte, ihn in der Nachbereitungszeit den anderen vorzulesen.

 

Lieber Kreis,

ich schaue geradeaus. Es ist Nacht. Ich denke an euch. Wie mag es euch gehen, wenn die Plane über euren Nasenspitzen flattert?

 

Hans, der dem Schicksal vertraut wird sich vielleicht denken, „Das passt schon.“

Rita wird sich vielleicht am Dreck und Staub erfreuen.

Ute wird vielleicht zur Ruhe kommen und die leuchtenden Sterne betrachten

Frank wird vielleicht die Wärme in seinem Männerherzen spüren und zufrieden einschlafen.

Vera wird vielleicht mit ihrer wilden Seele über die Schatten lachen und mehr fordern.

Rolf wird die Tage vielleicht als Prüfung sehen, um dann das Höhere in sich zu berufen.

Laura wird vielleicht alle Wesen um sich herum einladen und mit ihnen gemeinsam am Strand feiern und lachen.

Ich werde es nicht erleben, wenn ihr zurückkommt. …

 

Alles ist in mir bereits vor der Zeit draußen passiert.

Mehr geht im Moment für mich nicht. Ich habe viele Schatten gesehen und gespürt. Mehr als den einen von uns, den jeder sieht, wenn die Sonne auf uns scheint. Ich bin müde und glücklich. Ihr habt mir Halt gegeben. Innerhalb des Kreises und außerhalb des Kreises. Dieses geborgene Gefühl spürte ich noch nicht so oft.

... Ich bin euch unendlich dankbar. Eure Geschichten haben mich berührt, mich zum Weinen gebracht und mir Kraft gegeben.

Ich fühle mich in mir stärker als vorher. Durch euch. Ich hoffe von Herzen, dass euch die Zeit dort draußen, genauso viel Kraft geben wird, wie mir die Zeit mit euch Kraft gegeben hat. Aber jetzt ist es für mich, mit mir, Zeit zu gehen.  ...

 

Fühlt euch in Liebe und Respekt umarmt, euer Patrick.

 

_________

 

 

Dieses Bild entstand nach einer Visionssuche

Es drückt ein tiefes Erlebnis in einer Auszeitnacht aus.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heide Steiner