Ins Leben sterben

                        09.-11.10.2020

                                                     Ein Seminar für Lebenshungrige

 

 

 

Während dieser Seminartage bieten wir ihnen einen Erfahrungsraum zur Selbsterkenntnis, der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des eigenen Lebens und dem Neuanfang an.

 

Die Endlichkeit des Lebens anzuerkennen, ist ein Geschenk, welches uns hilft, ganz bei uns selbst anzukommen und uns darauf zu konzentrieren, wie wir wirklich leben wollen.

Ein wunderschönes Symbol für diesen inneren Prozess ist der Phönix. Er ist ein mythischer Vogel, der am Abend stirbt und sich zum Sonnenaufgang in neuer Schönheit gebiert. Er steht für Transformation, Selbsterkenntnis, Lebensfreude und Auferstehung im eigenen Licht.

 

 

 

Inhalt dieser Seminartage

  • unsere Beziehung zu Sterben und Tod erforschen
  • heilende und nährende Redekreise/Council
  • intuitive Spaziergänge in der Natur (Schwellengang)
  • das Ritual der Sterbehütte, in der Natur
  • gemeinsamer Schwellengang in einem Ruheforst/Bestattungswald (im Schweigen)
  • Integration in den Alltag
  • das Leben mit Sinn und Schönheit erfüllen

 

 

In dem alten Ritual der Sterbehütte geht es um die Kraft der Befriedung und der Heilung unerlöster Beziehungen. An einem geschützten Platz in der Natur, können sie heilende Erfahrungen des Loslassens machen und diese in ihr Leben, in ihren Alltag integrieren.

 

In früheren Kulturen gingen die Menschen zu diesen Plätzen in die Natur, um ihr Leben zu klären und in Frieden mit sich und der Welt zu sterben. Sie gingen alleine.

Heute erschrecken wir eher über diese Direktheit des Begriffes Sterbe- oder Todeshütte.

 

Das Ritual - eines symbolischen Sterbens - lädt uns moderne Menschen zu einem tieferen Bewusstsein über die Schönheit des Lebens ein und hilft die Angst vor der eigenen Endlichkeit bewusst anzunehmen.

 


 
                   
"Um im Tod gesegnet zu sein, muss man lernen zu leben.
Um im Leben gesegnet zu sein, muss man lernen, wie man stirbt."
Mittelalterliches Gebet

 


 

Dieses Seminar leite ich gemeinsam mit meinem Mann Rolf Steiner.

 

 

Rolf Steiner, geb.1963 in Nordhessen, Vater zweier erwachsener Kinder und seit 25 Jahren Ehemann von Heide Steiner.

 

„Schon immer hatte ich ‚zwei Seelen in meiner Brust‘. Da gibt es den ‚Zahlenmensch‘, der nach betriebswirtschaftlichem Studium gerne kaufmännisch analytisch arbeitet und dies auch seit fast 30 Jahren -mal freiberuflich, mal angestellt – hauptberuflich tut.
Zum anderen gibt es den Rolf, der sich mit den verschiedenen Facetten des Mensch-Seins beschäftigt, sei es als Mediator, als Berufschullehrer, als Telefonseelsorger oder als ehrenamtlicher Hospizbegleiter.“

 

Besonders in der Hospizarbeit wurde mir deutlich, wie wertvoll das Erkennen und Anerkennen der eigenen Endlichkeit  ist, um selbst  bewusster leben zu können.

 

 

 

09. - 11.10.2020

 

Freitag  :   17.00 - 20.00 Uhr

Samstag:  10.00 - 17.00 Uhr

Sonntag :  10.00 - 13.00 Uhr

 

 

Kosten: bis 31.08., 190€, danach 230€

Ort: 79256 Buchenbach

Adresse bei Anmeldung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heide Steiner